Willkommen
Über uns
Alltag
Schattenseiten
Aktuelles
Notfälle
- Hündinnen
- Rüden
- Junioren
- Senioren
- Sorgenkinder
- In Deutschland
Die Vergessenen
Katzen
Katzenstation in Not
Happy End 2017
Happy End 2016
Happy End 2015
Happy End 2014
Happy End 2013
Happy End 2012
Happy End 2011
Happy End 2010
Happy End 2009
Happy End 2008
Atilas Tagebuch
In Memoriam
Krankheiten
Kontakt
Ansprechpartner
Kaufen und helfen
Ihre Hilfe
Danke
Buchempfehlungen
Links
Impressum



Dringender Hilferuf für eine Katzenkolonie in Not

Ein erneuter Hilferuf unserer Tierschutzkollegin aus Jaén erreichte uns Ende Oktober 2016. Unweit ihres Wohnhauses gibt es eine Katzenkolonie von ungefähr 20 Katzen, bestehend aus einigen Kitten und älteren Tieren. Sie kümmert sich so gut es geht um die Streuner, aber es sind viele weibliche Katzen darunter und so wird die Kolonie stetig größer. Derzeit fristen sie in Müll und Unrat ein elendes Dasein und vermehren sich unkontrolliert. Einige der Katzen sind krank, ihnen steht ohne Hilfe ein langsamer, grausamer Tod bevor und der vor der Tür stehende Winter macht die Situation nicht besser.


Momentan werden die Katzen von den Vertretern der Stadt noch geduldet, aber wir haben nicht vergessen, dass 2009 trotz fester Zusage unserer Hilfe alle Katzen, die auf dem Gelände eines ehemaligen Gefängnis in Jaén lebten oder vielmehr hausen mussten, kurzerhand heimtückisch vergiftet wurden und einen elenden, sinnlosen Tod starben. Wir konnten damals nur eine Handvoll Katzen retten und hoffen, es dieses Mal besser machen zu können.
Wir schaffen das aber nicht allein, sondern brauchen dafür Hilfe. Kurz- bzw. mittelfristig wollen wir die kranken Katzen tierärztlich versorgen lassen und eine Kastrationsaktion starten, um deren weitere Vermehrung zu stoppen. Dies ist sicherlich auch der einzige Weg, um die Kommune milde zu stimmen und zumindest die weitere Duldung der Katzen zu erreichen. Langfristig sollen alle Katzen in die Auffangstation übersiedeln und ein schönes Zuhause bekommen. Da die kleine Auffangstation aber stets überfüllt ist und Pflegestellen leider sehr rar sind, wird es eine ganze Weile dauern, bis alle Katzen dorthin nachrücken können. Zwei der Katzen sind etwas zutraulich, sie sollen nun zuerst eingefangen und nach tierärztlicher Grundversorgung in der Katzenauffangstation untergebracht werden.
Wenn Sie uns als Pate für eine Kastration unterstützen oder eine Futterpatenschaft übernehmen möchten, melden Sie sich bitte bei uns. Wenn Sie sich vorstellen können, eine der Katzen bei sich aufnehmen zu wollen, sei es als Pflegestelle oder für immer, wäre es natürlich das größte Glück! Bitte helfen Sie uns, dieser kleinen Streunerkolonie zu helfen! Jeder noch so kleine Beitrag zählt.

Helfen Sie den Katzen problemlos über

oder

IBAN: DE75 8705 2000 3140 0026 28       BIC: WELADED1FGX
 
oder
 
ganz einfach mit Ihren Weihnachtseinkäufen in den vielen verschiedenen Shops bei Gynny, schauen Sie bitte hier